Die Stoßstange

Für die aufmerksamen Leser wird klar sein, dass es lange gedauert hat, bis die hintere Stoßstange endlich wieder fertig ist. Ende September 2019 habe ich ja mit meinen Fahrkünsten und Fehleinschätzung dafür gesorgt, dass die hintere Stoßstange abgerissen und in drei Teile gebrochen ist.
Nach langer Suche für eine Ersatzsoßstange wurde klar, dass das nichts wird. Bürstner selbst hat für so alte Fahrzeuge nichts mehr auf Lager und die Form zur Herstellung ist auch nicht mehr verfügbar. Also nur noch die Chance von einem ausgedienten T620 eine Gebrauchte zu bekommen. Aber auch hier ergab sich keine Möglichkeit. Kurz noch mal geschaut, wie die Profis das reparieren könnten, aber da spielt der Geldbeutel aktuell nicht mit.

Also habe ich mich entschlossen, selbst die Stoßstange wieder herzurichten. Gesagt getan … doch so einfach sollte es dann doch nicht werden. Da bei genauer Besichtigung der Einzelteile hier und da noch weitere Vorschäden zu Tage kamen, neben der bekannten, nicht sehr schön reparierten rechten Ecke.
Ich habe dann erstmal alle Einzelteile wieder zu einer Stoßstange mit PU-Kleber zusammengebracht. Das war schon der erste Erfog, denn wie um Himmels Willen klebt man ABS-Kunststoff so, dass er nicht beim anfassen, oder bei 120km/h wieder auseinander bricht. Dazu muss man wissen, dass auf kompletter Länge die Befestigungskante abgebrochen war … somit fast 2 Meter Klebestelle …
Dann habe ich mit mit dem Dremel die alten Vorschäden vorgenommen, um zu sehen, wie es unter Glasfaser und eingelegten Kunststoffteilen aussieht. Das Ende der Expedition in die Materialien war, dass alles raus muss. Jetzt war die Stoßstange zwar ein Teil, aber die rechte Ecke sah wieder so aus, wie es beim Unfall des Vorbesitzers ausgesehen haben muss.

Die rechte Ecke hat dann die meiste Zeit gebraucht, denn ich hatte keine Ahnung, wie ich das wieder zur alten Form bringen soll. Doch dann kam die zündende Idee: Estrichgitter, oder sowas in der Art. Am Ende ist es Kanninchenstalldraht geworden. Damit habe ich dann die Form nachgebildet und mit ordentlich PU-Kleber beschichtet. Während des Klebens sah das Alles sehr gut aus, aber nach dem Trocknen dann die Ernüchterung. Das ist nicht so schleifbar, dass man das lackieren kann. Also Spachtelmasse gekauft und weiter gehts. Am Ende des Tages, bzw. der mehreren Abende in der Garage, ist es dann doch ein gutes Ergebnis geworden. Dafür, dass die Stoßstange nicht am Fahrzeug war, habe ich die Proportionen doch gut getroffen. Wenn es mich mal packt, dann werde ich es zur Perfektion bringen. Aber jetzt ist erstmal die Optik wieder so, das niemand fragt: „Da fehlt doch was. Wie ist das denn passiert?“

Ein bisschen was verändert …

Wir haben uns ein wenig dem Innenraum gewidmet. Vorher war so ziemlich alles original, bis auf die Rückenpolster der Sitzgruppe. Daran wollten wir auch nicht so viel verändern, sondern nur eine Hauptfarbe nutzen und etwas heller, sowie wohnlicher einrichten. Wie immer sagen Bilder mehr als Worte 😉

Der Fußbodenbelag ist übrigens noch original! Unter den Teppichen war er immer schön geschützt und kann jetzt wieder bestaunt werden.
An der Sitzgruppe haben wir die Rückenpolster erneuert. Diese wurden angefertigt und haben das passende Maß, um wieder ein Bett aus der Sitzgruppe zu machen. Zwar kann man das Bett nicht mehr auf 140cm Breite bauen, aber das haben wir bewusst so entschieden.
Hier und da haben wir eine Folie angebracht, denn es gab doch etwas gravierendere Beschädigungen der Funierbeschichtung (alles sehr empfindlich geworden über die Jahre). Man muss nur, dass es an diesen Stellen nie wieder original sein wird, da man alles mit runterzieht …
Im Sitzbereich und im Badezimmer ist von Ikea das System SKADIS eingezogen. Können wir nur empfehlen, da man sehr flexibel ist und die Platte durch die vielen Löcher sehr luftig wirkt.
Ansonsten noch so Dies und Das an Einrichtungsgegenständen und Deko eingebracht und schon ist alles viel offener und einladender geworden.
Rein von der technischen Seite habe ich noch eine ordentliche Klemmleiste im hinteren Bereich installiert, da vorher eher alles unter Provisorium lief. Hauptsache alles funktioniert 😉
Der Rest sind die unzähligen Kleinigkeiten, die man nicht sieht, aber den Wert erhalten …

Kleine Reparaturen

Über drei Tage, da es so warm war, haben wir kleine Reparaturen am Aufbau durchgeführt. Zum einen die hintere Dachluke (Fiamma Vent 50) ausgetauscht, da eine Ecke bei der vorletzten Ausfahrt abgebrochen ist. Irgendwann wird das Plastik nun mal spröde. Dann haben wir den Dachlüfter (110mm Bohrung) im Bad erneuert. Dort war beim Alten ein Wassereinbruch zu verzeichnen und der Lüfter an sich war auch schon Marke Eigenbau von einem Vorbesitzer. Zwischenzeitlich hatte ich einen Blinddeckel gebastelt und mit Bitumendichtmasse aufgebracht. Beim neuen Dachlüfter haben wir uns für eine sehr flache Variante entschieden, was vielleicht die Haltbarkeit verlängert. Auf jeden Fall war bei dem heutigen, sehr warmen Wetter der Kamineffekt direkt gut spürbar 😉

Was mich überrascht hat, dass die Dichtmasse an der Dachluke ringsherum außen schön trocken, aber an den Kontaktflächen, immer noch wie am ersten Tag, geschmeidig und klebrig, war. Scheint damals schon gute Produkte gegeben zu haben, denn ich würde sagen, dass die Dachhaube noch aus den 90igern stammte, vielleicht sogar Erstausstattung. An sich ja auch immer noch ein schickes Modell, das mit Aufstellmöglichkeit in alle Richtungen überzeugt und eine Zwangsbelüftung hat. Jetzt muss nur noch alles dicht halten 😉

Neue Haube und Dachlüfter

Warmwasser

Naja, so ein bisschen Warmwasser wäre ja schon gut, aber leider zündet der Boiler nicht mehr. Ist ja auch immerhin schon 29 Jahre alt! Heute mal ran an die Kiste und Boiler demontiert, um den Fehler zu finden. Funke ist da, aber kein Durchfluss festzustellen. Magnetspule zieht wunderbar, aber wohl kein Erfolg. Somit haben wir den Fehler. Bei der Brennerkontrolle dann eine defekte Stelle entdeckt, somit muss hier auch Ersatz her. Mal sehen was der Markt her gibt 😉
Stay tuned …

Update 16.05.2020: Warmwasserversorgung wieder in Ordnung! Gebrauchte Teile ergattert und eingebaut. Siehe da, es brennt und läuft!